Nichtessbares Rieseneis

nichtessbares Rieseneis

Zwischendurch habe ich Ohrwürmer, die nichts mit Musik zu tun haben, sondern die einfach einer Plauderei entstammen oder sonstwie aufgeschnappt wurden. Die Sätze oder Satzfragmente müssen keine besondere Wichtigkeit haben oder von besonderer Bedeutung für mich sein. Manchmal brennt sich, ohne zu fragen, eine Wort-Kombination auf mein Trommelfell. Im günstigsten Fall ist dieser Ohrwurm nach einem Tag, manchmal aber auch erst nach einer Woche wieder verschwunden und vergessen.

Es gibt allerdings einen Ohrwurm, der inzwischen seit fast zweieinhalb Jahren nicht verschwindet, bzw. immer wieder neu auftaucht.

Am 24. August 2010 sagte ein Kollege lachend, aus den Polizeimeldungen auf WA.de zitierend: „Verrückt! In Wadersloh wurde ein nichtessbares Rieseneis gestohlen“. (Danke dafür, Pommes!!!)

Seitdem schlage ich mich mit dem Ohrwurm „Nichtessbares Rieseneis gestohlen“ herum.
Vermutlich einerseits wegen des seltsamen Polizeisprechs. Andererseits, weil ich mir ständig vorstellen muss, wie maskierte Räuber des Nachts ein Rieseneis durch die Weltmetropole Wadersloh schleppen.

Manchmal schwirrt es tagelang wie ein Mantra durch mein Hirn. „Nichtessbares Rieseneis gestohlen, nichtessbares Rieseneis gestohlen, nichtessbares Rieseneis gestohlen, nichtessbares Rieseneis gestohlen, …“

Ja! Das macht wahnsinnig. Vorallem: wenn der Ohrwurm gerade wieder verschwunden ist, gehe ich garantiert an einem nichtessbaren Rieseneis vorbei. Und schwupp ist er wieder da!

Nachdem ich diesen Zustand jetzt jahrelang (!!) mit Demut ertragen habe, habe ich kürzlich beschlossen, diese mich belästigenden Rieseneise zu sammeln. Nur fotografisch natürlich! Der Anfang der Eise, an denen ich mit einem fotofähigen Endgerät vorbeispazierte, ist unter nichtessbaresrieseneis.tumblr.com zu finden.

Polizeimeldung Nicht essbares Rieseneis
Original-Polizeimeldung, die den Anfang des Ohrwurm-Übels markierte

9 Kommentare zu “Nichtessbares Rieseneis

  1. Die einen sammeln Briefmarken, Modellautos oder Miniaturparfümflakons, die anderen eben nichtessbare Rieseneise. Kein Grund, sich Sorgen zu machen. Oder?? Ich habe allerdings einen schrecklichen Verdacht: dieses Ohrwurm-Mantra kommt von Deinem Gewissen. Vermutlich steht das gestohlene nichtessbare Rieseneis aus Wadersloh seit der besagten Tatnacht ganz dekorativ im Koehne’schen Wohnzimmer…

    • Tanïa, dazu müsste ich erstmal wissen, wo genau Wadersloh überhaupt ist! :-D

      Und wenn ich in der Bahn (falls Wadersloh überhaupt einen Bahnhof hat) mit einem nichtessbaren Rieseneis gesichtet worden wäre, hätte bestimmt mal jemand kritisch nachgefragt, nehme ich an…

      • Da stellt sich mir umgehend die Frage, ob man in solcher Situation für das mitgeführte gestohlene (oder auch nur geliehene oder sogar redlich gekaufte) nichtessbare Rieseneis eine extra Fahrkarte mit sich führen müsste, immerhin nähme es aufgrund seiner riesigen Rieseneis-Größe doch einem menschlichen Fahrgast durchaus den Platz weg?

        In der Tat wäre es interessant zu erfahren, wie es der hinterhältige Rieseneis-Dieb geschafft hat, mit seinem Diebesgut zu entkommen, ohne dass er dabei Zeugen aufgefallen ist…vielleicht war es sein Glück, dass in Wadersloh ab 20:00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden?

  2. Auf jeden Fall wäre es unumgänglich sich nebst nichtessbarem Rieseneis im Mehrzweckabteil aufzuhalten, um nicht den ganzen Wagon zu verstopfen.

    Ich nehme an, ob eine nichtessbares Rieseneis eine Fahrkarte benötigt oder nicht, liegt im Ermessenspielraum des Schaffners. Kommt dieser zu dem Schluss, dass ein nichtessbares Rieseneis eher in die Kategorie „Fahrrad“ gehört, braucht es ein Ticket. Erkennt er eher eine Ähnlichkeit zu einem Kinderwagen oder sperrgutartigem Koffer, dürfte es wohl umsonst mit.

    Wie der Dieb das nichtessbare Rieseneis ungesehen durch Wadersloh schleppen konnte ist mir auch ein Rätsel. Auch wenn ab 20 Uhr dort sicherlich die Bürgersteige hochgeklappt werden, hat pro Straße doch bestimmt immer mindestens ein Anwohner Dienst, um hinter der Gardine über Sitte und Anstand zu wachen.

    Ich würde ja gerne mal das Experiment machen und herausfinden, wie lange man sich unbehelligt im öffentlichen Raum in Begleitung eines nichtssbaren Rieseneises bewegen kann.

  3. Vielen Dank für das „nichtessbare Rieseneis“ – zumal hast du mir meinen Feierabend versüßt (ganz ohne Kalorien) und du hast mir jetzt ein „visuellen Ohrwurm“ verpasst – ich werde jetzt wohl bei jedem nichtessbaren Rieseneis an dich denken!

    • Ha! Gern geschehen. Wenn Du irgendwo ein nichtessbares Rieseneis siehst, darfst Du es auch gern fotografieren. Ich habe beschlossen auch Gast-Rieseneise in die Sammlung aufzunehmen. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *